Showcases & Background Setting Bar

Showcases

Background Image

This setting is only taking a look when select color and background.
If you want to set showcase color, background and disable Setting Bar, go to Templates Manager > AT-Templates > Global Tab

Hier haben wir 2 Bilder aus der Dr. Georg-Sauerwein-Straße, die die Anfänge der Gärtnerei Kohlenberg zeigen. Die Bilder sind aus den Jahren 1950/51 und zeigen links das alte Gebäude von Kohlenbergs, das später an das ÜWL verkauft wurde. Das ÜWL lies dieses Gebäude abreißen und baute ein neues Gebäude, das 2012 abgerissen wurde und durch den heutigen Bau ersetzt wurde. Rechts sieht man die Anfänge der Gärtnerei der Familie Kohlenberg, das Wohn- und Geschäftsgebäude, das wir heute kennen, ist noch nicht gebaut.

 

Weiterlesen: Gärtnerei Kohlenberg

Am 18. Mai 2012 veröffentlichte die LDZ im Rahmen der Reihe "Neues über etwas Altes" einen Beitrag des Museumsteams über den Weihwasserkessel aus der Kirche zu Empne. Viel Spaß beim Lesen!

Weiterlesen: Der Weihwasserkessel aus Empne

Am 27. Juni 2014 erschien in der LDZ im Rahmen der Reihe "Vor 50 Jahren" ein interessanter Beitrag über die Wannenbäder in der alten Volksschule. Viel Spaß beim Lesen!

Weiterlesen: Wannenbad in der alten Volksschule

Die Despe wurde - nach dem Stand der bisherigen Recherchen - ca. 1971 verlegt.

Weiterlesen: Verlegung der Despe

Die Stadt Gronau entstand aus den Einwohnern der drei wüst gewordenen Dörfer Lehde, Bekum und Empeda. Zeugnis von Lehde ist die heutige Friedhofslkapelle vom Lehder Friedhof, sie war einst das Gottehaus des Dorfes. Für Empeda gibt es historische Beweise, z. B. eine alte topografische Karte, in der Empne eingezeichnet ist sowie einen bei Ausgrabungen beim Bau der ehemaligen Zuckerfabrik um 1870 gefundenen Weihwasserkessel aus dem 12. Jahrhundert.

Weiterlesen: Wo lag Bekum?

Jahr Ereignis
   
1298 Erste urkundlich Erwähnung Gronaus
1347 Der Rat der Stadt wird urkundlich bezeugt
1427 Gronau tritt der Hanse bei
1475 Das vom Magistrat und den Bürgerpräsidenten verfaßte Stadtrecht regelt das Leben in der Stadt
1523 Ende der Hildesheimer Stiftsfehde, Gronau wird zum Fürstentum Calenberg geschlagen
1573 Der erste Pastor diaconus wird am 01. November eingeführt
1624 Die Perst wütet in der Stadt. Bis 1626 sterben über 700 Bürger der Stadt an der Krankheit, das sind mehr als zwei Drittel der damaligen Gronauer Bevölkerung
1643 Gronau kehrt zum "Großen Stift", dem Hochstift Hildesheim, zurück
1650 Der Rat der Stadt legt eine Ziegelhütte in der Bahnhofstraße an
1685 Die katholische Kirche wird erbaut (bis 1690)
1703 Große Feuersbrunst, alle bis auf ein Gebäude werden vernichtet
1703 Der spätere Gesemann´sche Hof ist das erste Gebäude , das an der Steintorstraße entsteht
1758 Erneute Feuersbrunst, die halbe Stadt wird vernichtet
1802 wurde das Fürstenbistum Hildesheim ein Teil des Königreichs Preußen
1807 Gronau fällt an das für Napoleons Bruder Jerome geschaffene Königreich Westfalen (bis 1813/1814
1815 Nach dem Wiener Kongreß gehörte Gronau dem Königreich Hannover
1824 Zum damaligen Amt Gronau kommt das Amt Poppenburg
1831 Das heutige Verwaltungsgebäude II am Markt wird (ursprünglich) als Schulhaus errichtet
1848 Die Bürgerschutzwehr wird gegründet
1849 Die Postverwaltung wird in der Südstra0e eingerichtet
1855 Die preußische Kreisreform erhob u. a. auch Gronau zum Kreis, der um 5 Ortschaften des bisherigen Amtes Lauenstein erweitert wurde, Gronauwird Kreisstadt
1859 Infolge der hannoverschen Ämterreform wurde Poppenburg vom Amt Gronau-Poppenburg abgetrennt
1859 Die Öl- und Graupenmühle wird zur Papoerfabrik umgebaut (Gebrüder Woge aus Alfeld)
1861 Der Gronauer Männerturnverein wird gegründet, er wird zur Turnerfeuerwehr
1866 Gronau gehört zur preußischen Provinz Hannover
1869 Gründung der Gronauer Rübenzucker AG und Bau der Zuckerfabrik
1869 Wagen u. Karosseriebau, metallverarbeitende, chemische und lederverarbeitende Industrie
1870 Das Wächterhäuschen an der Steintorbrücke wird abgerissen
1871 Die Heidtsche Papierfabrik entsteht auf dem heutigen Gelände von Haupt-Pharma Wülfing
1871 Die Zuckerfabrik ist fertiggestellt
1874 Bau der Windmühle am Hohen Escher
1876 Papierherstellung in Gronau
1880 Die freiwillige Feuerwehr wird gegründet. die Turnerfeuerwehr löst sich auf und schließt sich der Freiwilligen Feuerwehr an
1881 Die Windmühle brennt ab, wird aber sofort wieder aufgebaut
1889 Die Post mietet das neu errichtete Gebäude an der Ecke Steintor/Breite Straße an, das sie 1924 käuflich erwirbt
1892 Die Molkerei an der Steintorstraße wird errichtet
1895 Die städtische Ziegelei (Ratsziegelei) stellt ihren Betrieb ein
1895 Der Kreis Gronau gründet eine Landwirtschaftsschule. Der Unterricht findet bis 1939 im Herrenhaus (Engelbrecht´scher Hof) statt
1896 Die Volksschule in der Junkernstraße wird errichtet
1899 Nach zweimaliger Zerstörung durch Feuer der Heidt´schen Papierfabrik erwerbem Bauer u. Cie. und Johann A. Wülfing das Gelände und errichten die Sanatogenwerke
1900 Die Bahnstrecke Elze - Gronau wird in Betrieb genommen 
1900  Die Sparkasse wird an der Ecke Steintorstraße/Bahnhofstraße gebaut 
1900  Die Dörrie´sche Ziegelei geht von Hand- auf maschinelle Fertigung über 
1900  Die Postkutsche stellt ihren Betrieb ein 
1901  Die Bahnstrecke Gronau - Bodenburg nimmt ihren Betrieb auf 
1901  Das Hotel Hohenzollern entsteht als Bahnhofshotel auf dem Geländer der ehemaligen Ratsziegelei in der Bahnhofstraße 
1906  Das Spritzenhaus in der Maschstraße (heute JUZ) wird gebaut 
1907  Das heutige Rathaus wird anstelle der abgerissenen städt. Brauerei erbaut 
1908  Die (zunächst hölzerne) Brücke am Nordwall wird gebaut  
1908  Das neu errichtete Johannier-Krankenhaus wird eingeweiht 
1909  Die Gronauer Innenstadt wird völlig überschwemmt 
1910  Die Ladestraße wird gebaut. Die damalige Spedition Bodenstein transportiert die Güter 
1911  Der Stadtpark wird auf Vorschlag des angesehen Bürgers Wöckener am Hohen Escher angepflanzt 
1911  Neben dem Bockhoff II (Bürgermeisterhaus) wird eine Turnhalle für die Volksschule gebaut 
1922 Die Heroldt´sche Flußbadeanstalt entsteht (später Bootsclub)
1924  Die Bodensteinische Bahnspedition wird von dem Fuhrunternehmer Fr. Emmermann käuflich erworben und weitergeführt 
1924  Der Besitzer der Windmühle, Müller W. Koopmann, verlegt den Mühlenbetrieb in die Stadt und stellt auf Elektro-Energie um. Die Windmühle wird abgerissen 
1924  Am ehemaligem Platz der Windmühle entsteht das "Kaffee Bergmühle" 
1924  Der Gronauer Männergesangverein wird gegründet  
1928  Die Kreismittelschule (Realschule) wird gebaut. Das Brückenwärterhäuschen am Leintor wird abgerissen und etwas weiter stadtauswärts gegenüber im hinteren Teil eines Gartens wieder aufgebaut. 
1932  Die Kreise Gronau und Alfeld werden zum Kreis Alfeld zusammengelegt 
1936 12. Oktober - 1. Spatenstich zum Bau des neuen Freibades in der Kuhmasch
1939  Das Eckhaus an der Bahnhofstraße/Ladestraße dient nun als Landwirtschaftsschule 
1939  Die Dörrie´sche Ziegelei wird stillgelegt (1939/1940) 
1946  Die ganze Innenstadt wird überschwemmt 
1961  Das Grundstück Kaffee Bergmühle wird verkauft. Später wird hier die Neuapostolische Kirche errichtet 
1964  Der Molkereibetrieb in der Steintorstraße wird eingestellt 
1966  Die Bahnstrecke Gronau/Bodenburg wird stillgelegt 
1976  Die Volksschule in der Junkernstraße wird abgerissen 
1977  Gronau gehört zum Landkreis Hildesheim 
1980 31. Mai - der letzte Zug aus Gronau verläßt den Bahnhof Richtung Elze - die Strecke wird stillgelegt
1980 Der Engelbrecht´sche Hof wird zum Museum umgebaut
1980 Das ehemalige Spritzenhaus wird zum JUZ umgebaut und eröffnet

Tagesneuigkeiten

Gronau, den 02. Juli 1900

 

Eröffnung der Eisenbahn-Teilstrecke Elze-Gronau

Was die Stadt Gronau seit Jahrzehnten erhofft, hat sich nunmehr verwirklicht: seit dem gestrigen Morgen verkehrt das Dampfroß zwischen Gronau und Elze und unser weltverlassenes Städtchen ist damit dem großen Weltverkehr angeschlossen. Das die Bewohner Gronau´s Veranlassung  genommen, diesen wichtigen Tag in der Entwicklungsgeschichte der Stadt festlich zu begehen, war selbstverständlich. Zu diesem Zwecke bildete sich ein aus mehreren Herren bestehender Festausschuß, an dessen Spitze Herr Bürgermeister Lohde hier stand. In Vereinbarung mit königlicher Eisenbahn-Direktion Hannover und der Eisenbahn-Bauabteilung Elze wurde der 30. Juni zur Feier ausersehen. Dem Wunsche des Festausschusses maßgebend, legte ein großer Teil der Häuser am Sonnabend Fahnen- und Flaggenschmuck an. Mittags 2 Uhr versammelten sich die Festteilnehmer auf dem Marktplatz und marschierten gegen 2 Uhr 15 unter Vorantritt der Ridingschen Kapelle nach dem Bahnhofe, um den um 2 Uhr 40 Minuten hier eintreffenden, von königlicher Eisenbahn-Direktion gütigst gestellten Sonderzug in Empfang zu nehmen und die Direktion- und Baubeamten usw. zu begrüßen. Dieser Altus ging jedoch nicht in der geplante Weise von Statten; denn das mit Girlanden und Blumen geschückte Dampfroß mit acht vollbesetzten Personenwagen richtete sich nicht nach der Gronauer Stadtuhr, sondern traf fahrplanmäßig und eine Minute früher als der Festzug auf dem Bahnhofe ein. Die Begrüßung der erschienenen Festgäste war trotzdem eine recht herzliche, und auf dem geräumigen Bahnsteig und in den Wartesälen herrschte eitel Freud und Lust. Kopf an Kopf standen die Menschenmassen und staunten sich das dampfende Ungetüm an, das nunmehr den Verkehr zwischen Gronau und Elze vermittelns soll.

(Dieses Bild hat Herr Photograph Breiner hierselbst auf die Platte gebracht. D. Red.)

Weiterlesen: Tagesneuigkeiten - 02. Juli 1900

Name                               von - bis                           
Stadtdirektor Allewelt 1945  -1956
Stadtdirektor Freund 1956 - 1962
Stadtdirektor Lorengel 1962 - 1973
Samtgemeindedirektor und ehrenamlichter Stadtdirektor Wentritt   1973 - 1984
Samtgemeindedirektor Harms 1984 - 1996
Samtgemeindedirektor Helwes 1996 - 2007
Samtgemeindebürgermeister Rainer Mertens 2007 - heute
   

Initiative-S

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Kommentare

  • Hof Gesemann

    Janine
    Hallo, Weiß denn jemand, wem der Hof heute gehört ?ich würde mich gern informieren ob Interesse an Vermietung/ Verkauf besteht . LG Janine

    Weiterlesen...

     
  • Fernseh-Daniel

    Szepans Enkel
    Vorne bei Gemüse-Klose hat meine Mutter gearbeitet

    Weiterlesen...

     
  • Die Geschichte der Stadt, Teil 4

    Katrin Lützen
    Hallo. Ich fand es sehr interessant hier über meinen Urgroßvater Adolf Marhenke zu lesen, auch wenn es nur ein Kommentar war. Falls Sie noch einige Dokumente über ihn haben würde ich mich sehr freuen wenn sie Kontakt mit mir aufnehmen würden. (Ronja-katrin@hotmail.de) Viele Grüße

    Weiterlesen...

     
  • Das schreckliche und glückliche Ende

    Carsten H.
    Interessant, dann scheint ja der zweite Weltkrieg an Gronau vorbeigeschlittert zu sein! Gibt es noch mehr Berichte aus dieser Zeit?

    Weiterlesen...

     
  • Top in Gronau (Leine)

    Ano Nymos
    Fotos Erster Schnee 2016 Hallo Alt-Gronau-Leine Team, zuerst einmal alles Gute für 2016. Vielen Dank an Andreas Müller für die Fotos! Wenn man wie ich 40 Jahre nicht mehr in Gronau wohnt, haben diese Bilder einen besonderen Wert. Stellenweise ist die Zeit stehen geblieben; anderenorts hat sich doch einiges verändert. Schön, dass man auf diese Art 'auf dem Laufenden' bleibt. Nochmals DANKE und WEITER SO!! Viele Grüße aus Italien Ano Nymos alias Karl Napp

    Weiterlesen...

     
  • Die Geschichte der Stadt, Teil 1

    Willfried Voigt
    Das Buch, die grüne Chronik, wird von mir, einem gebürtigen Gronauer hoch in Ehren gehalten. Übrigens als zu Anfang der Fünfziger Jahre die Brücke am Steintor neu gebaut wurde. Sind noch viele Kanonenkugeln aus der Stiftsfehde zum Vorschein gekommen. :roll:

    Weiterlesen...

     
  • Wannenbad in der alten Volksschule

    Karl Napp
    Vielen Dank für den Beitrag! Jetzt, wo ich dies lese, werden Erinnerungen wach... Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass dieses Angebot wahrgenommen wurde. Ganz dezent übrigens... Kann sich heute keiner mehr vorstellen, dass dieses Angebot notwendig war.

    Weiterlesen...

     
  • Verlegung der Despe

    Ano Nymos
    Der Grund für die Verlegung der Despe war, der normalerweise harmlose Bach sich bei Schneeschmelze und starken Gewittern im Hildesheimer Wald in ein reißendes Gewässer verwandelte und die Gebiete nördlich der Bahn, also Gartenstraße, Bleichenstraße und den Kleiweg unter Wasser setzte. So viel ich weiß hat die damalige Firma Kiss das Despewehr für ein kleines Wasserkraftwerk (4 KW???) benutzt.

    Weiterlesen...

     
  • Herzlich Willkommen auf den neuen Seiten von "alt-gronau-leine"

    Burkhard Gottfried
    Danke für die Blumen :-) ich habe es für dich nachgeholt, damit du siehst, dass es funktioniert....aber einen Hartmut Müller gibt es hier (noch) nicht!

    Weiterlesen...

     
  • Herzlich Willkommen auf den neuen Seiten von "alt-gronau-leine"

    Ano Nymos
    Liebe Website - Betreiber! Leider konnte ich meinen Kommentar nicht absenden: Der Code wird nicht angenommen. (Entweder liegt's an mir oder an Euch - keine Ahnung) Wie dem auch sei: Ich möchte Euch allen zu Eurer Website beglückwünschen. Da steckt bestimmt viel Arbeit drin, für die ich mich auf diesem Wege bedanken möchte. Gerade für diejenigen Gronauer, die es aus welchen Gründen auch immer in die Ferne verschlagen hat, ist Eure Seite eine wahre Fundgrube. Beim Betrachten der alten Fotos werden ...

    Weiterlesen...

Powered by Amazing-Templates.com 2014 - All Rights Reserved.
Nach oben

Unsere Website verwendet Cookies , um Ihnen die beste Browser-Erfahrung bieten zu können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem  Setzen von Cookies einverstanden!